Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND Leipzig einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. Durch einen Klick auf "Mehr Informationen" gelangen Sie zu unser Datenschutzerklärung.

BUND Leipzig

Urban Gardening - partizipativ und gemeinschaftsorientiert

Bild: BUND Leipzig

Urban Gardening (neudeutsch für Stadtgärtnern) umfasst verschiedene Formen des städtischen Gärtnerns, denen allen eins gemeinsam ist: Partizipation und Gemeinschaftssinn.

Mobile urbane Gärten, die eine Zwischennutzung von Stadtbrachen darstellen, sorgen für besondere Aufmerksamkeit. Das wohl bekannteste Beispiel dafür ist der Prinzessinnengarten in Berlin. Auch in Leipzig gibt es inzwischen zahlreiche Initiativen - und es werden immer mehr.

Der BUND Leipzig betreibt zwei Gemeinschaftsgärten in verschiedenen Entwicklungsstadien. Im Westen Leipzigs entsteht unsere Gemeinschaftsgarten Grünau und im Lene Voigt Park findet ihr den Viele-Arten-Garten der Ortsgruppe Ost, den VAGaBUND Lene. Die Fläche unseres dritten Gartens VAGaBUND Connewitz mussten wir leider 2018 räumen.

In den Gärten steht nicht nur der Ertrag im Mittelpunkt, sondern auch die soziokulturelle Nutzung der ehemaligen Brachflächen als offene Orte für unsere Gruppentreffen oder für Veranstaltungen.

Ein Hauptaugenmerk ist die Verwandlung der Flächen in Erlebnisgärten für die BUND-Kindergruppe Leipziger BUNDspechte. Auch die BUNDjugend und der Arbeitskreis Landwirtschaft und Ernährung können die Gärten zum Anbau von Gemüse und für Treffen und Veranstaltungen nutzen.  

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Viefälftige Nutzungsmöglichkeiten

Bild: BUND Leipzig

Mobile Hochbeete (Bäckerkisten, Kartoffelsäcke oder Paletten) schaffen für den Nutzgarten eine Ortsunabhängigkeit, sodass die meist kurzfristigen Nutzungsvereinbarungen problemlos, aber nicht ohne Aufwand, eingehalten werden können.

Verschiedenste Gemüse- und Kräutersorten, ökologische Anbauweise und gemeinschaftliches Arbeiten sind die Grundpfeiler der neuen Gartenphilosophie. Gleichzeitig fördert die Vielfalt der angebauten Pflanzen die Biodiversität im urbanen Raum. Bienen, Schmetterlinge und Vögel profitieren vom breiten Nahrungsangebot der Stadtgärten.

Eine weitere Form des Urban Gardening ist das Guerilla Gardening. Damit gemeint ist die heimliche Aussaat von Pflanzen als subtiles Mittel des politischen Protests im öffentlichen Raum.

Aktiv werden

BUND-Bestellkorb