Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND Leipzig einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. Durch einen Klick auf "Mehr Informationen" gelangen Sie zu unser Datenschutzerklärung.

BUND Leipzig

Tour de Müll: Mit dem BUND auf Leipzigs größten Müllberg

23. Oktober 2018 | Abfallpolitik, Ressourcen & Technik, Naturschutz

Leipzigs Müllberge wachsen immer weiter. Deshalb die BUND Regionalgruppe zu einer informativen Ausflug der besonderen Art ein.

Leipzigs Müllberge wachsen ins Unermessliche. Deshalb lädt die Regionalgruppe des BUND am Nachmittag des 26.10. alle Interessierten ein, der Spur ihrer Kaffeebecher, Windeln und Co. zur einer geführten Exkursion auf die Mülldeponie Cröbern zu folgen. Im Fokus des Ortsbesuchs steht die Frage, ob und wie sich das Wachstum des Müllbergs stoppen lässt. Ist die vielbeschworene Mülltrennung der Ausweg aus dem Problem?

Stefan Lips, Sprecher des Arbeitskreises Chemie und Umwelt beim BUND Leipzig: "Die Mülldeponie Cröbern in Leipzig ist auf dem besten Weg, mit dem Haushaltsmüll aus schwarzen Tonnen künftig die höchste Erhebung der Stadt zu bilden. Dabei wissen wir seit Jahren, dass in Leipzig nur knapp ein Drittel des Inhalts der schwarzen Tonne auch wirklich Restmüll ist. Begraben wir also vor den Toren der Stadt den schlecht getrennten Müll zusammen mit der Hoffnung auf ein nachhaltiges Ressourcenmanagement?"

Laut Lips ist Leipzig nicht alleine mit seinem Müllproblem. Trotz Recycling türmen sich auf deutschen Mülldeponien insgesamt über 46 Millionen Tonnen Abfall. "Die bisher produzierte Abfallmenge entspricht einem Müllberg von 1 km Höhe und 10 km Grundfläche. Damit ließe sich zweimal der gesamte Bodensee auffüllen und es bliebe noch immer etwas übrig", so Lips. "Wir wollen in Cröbern der Frage nachgehen, wie wir das ändern können."

Anmelden

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb