BUND Leipzig

Presseeinladung | Pressegespräch zum Bundesverkehrswegeplan und zum Verhandlungstermin zur A 20 in Leipzig

23. Mai 2022

Einladung: Desaster im Dutzend: Zwölf Autobahnen, die kein Mensch braucht – BUND erneuert Kritik am Bundesverkehrswegeplan 2030 und blickt auf den Verhandlungstermin zur A 20 in Leipzig

Termin: Online-Pressegespräch zur BUND-Kritik am Bundesverkehrswegeplan 2030 und Vorstellung der überarbeiteten Fassung der Broschüre „Desaster im Dutzend: Zwölf Autobahnen, die kein Mensch braucht“

Datum/Zeit: Mittwoch, 25. Mai 2022, 10.30 Uhr – 11.30 Uhr

Ort: Zoom-Gespräch I Bitte melden Sie sich für das Pressegespräch unter presse(at)bund.net an. Akkreditierten Journalist*innen senden wir den Zugangslink vor Beginn des Gesprächs zu und vermitteln gerne Interviews mit den Podiumsgästen.

mit:

Olaf Bandt, Bundvorsitzender BUND
Heiner Baumgarten, BUND-Landesvorsitzender Niedersachsen
Susanne Grube, Vertreterin Bündnis A 20-Gegner, Vorsitzende BUND Kreisgruppe Ammerland
Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND-NRW
Werner Reh, BUND-Sprecher Bundesarbeitskreis Verkehr
                                  
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

bereits im Jahr 2026 droht ein Überschreiten des 1,5 Grad-Ziels. Welche Auswirkungen dieser Temperaturanstieg auf Menschen, Tiere und Pflanzen hat, kann bislang niemand genau sagen. Jetzt ist die Zeit alles zu tun, um den Temperaturanstieg zu minimieren und die Klimaziele zu erreichen. Doch statt mehr Elan für den Klimaschutz aufzubringen, hält die Politik an alten Gewohnheiten und Plänen fest. Das gilt insbesondere für den Verkehrsbereich. Die deutsche Verkehrspolitik im Jahr 2022 ist mit den Pariser Klimazielen nicht vereinbar. Der Plan der Bundesregierung erkennt bis zum Jahr 2030 den Neu- oder Ausbau von 1.360 Bundesfernstraßenprojekten, also Autobahnen und Bundesstraßen, als „Bedarf“ an. Darunter allein 850 Kilometer Autobahnneubau.

Im Rahmen eines Pressegesprächs möchte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) seine Kritik an der verfehlten Verkehrs- und Klimapolitik der Bundesregierung vor dem Hintergrund der Planungen im Bundesverkehrswegeplan erläutern. So wehrt sich der BUND vehement gegen Bestrebungen, das Planungsrecht zu Lasten der Bürgerbeteiligung auszuhebeln, wie es beispielsweise bei den Brückenerweiterungen der A 45 durch das Sauerland vorbereitet wird.

Zudem verhandelt am 31. Mai das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, ob der beklagte Bauabschnitt der Küstenautobahn A20 in Niedersachsen rechtswidrig ist. Der Landesverband Niedersachsen des BUND hatte 2018 gegen den Planfeststellungsbeschluss der A 20 als das klima- und umweltschädlichste Projekt des gesamten Bundesverkehrswegeplans 2030 geklagt. Die Argumente gegen den Bau der A 20 möchte Ihnen der BUND zusammen mit dem Bündnis der A20-Gegner vor der Gerichtsverhandlung ebenso vorstellen und auf den bevorstehenden Verhandlungstermin blicken.

Zu diesem Pressegespräch laden wir Sie herzlich ein und freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass für diesen Termin eine Anmeldung unter presse(at)bund.net erforderlich ist. Die Zugangsdaten zum Gesprächen gehen Ihnen nach Anmeldung zu.

Mit besten Grüßen

Sigrid Wolff und Tonja Mannstedt

BUND-Pressestelle:

Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel. (030) 275 86-497, E-Mail: presse(at)bund.net, www.bund.net

Dr. Tonja Mannstedt, Pressesprecherin BUND Niedersachsen, Tel. 0171 359 86 76, presse(at)nds.bund.net, www.bund-niedersachsen.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb