Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND Leipzig einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. Durch einen Klick auf "Mehr Informationen" gelangen Sie zu unser Datenschutzerklärung.

BUND Leipzig

BUND Leipzig: Kohle-Kraftwerk Lippendorf ist zweitschlimmste Quecksilber-Schleuder im Osten.

05. Februar 2016

Leipzig. Der BUND Leipzig hat ermittelt, dass das Kraftwerk Lippendorf ostdeutschlandweit die zweithöchste Schadstoff-Fracht an Quecksilber in die Luft bläst. Nur das E.ON.-Kraftwerk Schkopau kommt auf noch höhere Werte. Das ergaben die neuesten Daten aus dem Schadstoffregister des Umweltbundesamtes.

"Die Daten sind erschreckend. Vattenfall muss unverzüglich alles unternehmen, um den Quecksilber-Ausstoß zu reduzieren. Und auch die Landesregierung ist in der Pflicht, durch schärfere Grenzwerte die Gesundheit der LeipzigerInnen besser zu schützen“, so der Vorsitzende des BUND Leipzig, Martin Hilbrecht. „Es ist bekannt, dass Quecksilber bei Säuglingen und Kleinkindern zu Gehirnschäden führen kann. Und auch bei Erwachsenen kann das Schwermetall krebserregend und nervenschädigend wirken."

Im Fall des Kraftwerkes Lippendorf ist für den hohen Schadstoffausstoß an Quecksilber vor allem der hohe Quecksilbergehalt der Rohbraunkohle aus dem Tagebau Schleenhain verantwortlich. Dies ergab eine kleine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Gerd Lippold.

Neben 410 Kilogramm Quecksilber blies das Vattenfall-Kraftwerk südlich von Leipzig im Jahr 2013 auch fast 12 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Gases Kohlenstoffdioxid in die Luft. „Wenn man diese Masse an Kohlenstoffdioxid mit Aufforstungsmaßnahmen kompensieren wollte, wären jährlich 1,9 Millionen Hektar Wald vonnöten. Das entspricht der gesamten existierenden Waldfläche Sachsens“, zeigt der Vorsitzende des BUND Leipzig die Dimensionen der Luftverschmutzung auf.

Hintergrund:

Erst Anfang Januar veröffentlichte das Hamburger Institut für Ökologie und Politik im Auftrag von Bündnis 90 / Die Grünen eine Studie, wonach in Deutschland jährlich zehn Tonnen Quecksilber ausgestoßen werden. In Europa erreichen nur Polen und Griechenland ähnlich hohe Werte. Dabei sei es möglich, diese Menge um die Hälfte zu reduzieren. Das Herausfiltern von Quecksilber aus dem Rauchgas sei allerdings damit Kosten verbunden.

Mit der Veranstaltung "Divestment in Münster - Jetzt auch in Leipzig?" (11.02.2016) oder Aktionen zum Global Divestment Day (13.02.2016) setzt der BUND Leipzig sich dafür ein, die Folgen der Kohleverstromung ins öffentliche  Bewusstsein zu bringen und eine schnellere Energiewende zu bewirken.  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb