Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND Leipzig einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. Durch einen Klick auf "Mehr Informationen" gelangen Sie zu unser Datenschutzerklärung.

BUND Leipzig

PM: Wärmewende - BUND Leipzig fordert ein Verhandlungsmoratorium mit der LEAG

09. August 2019 | Klima und Energie, Kohle, Energiewende, Presse, RG Leipzig

Am 05.07. kündigte OBM Jung an, die Verträge für die kohlebasierte Fernwärme aus Lippendorf 2023 auslaufen zu lassen und dafür kommunale Erssatzanlagen zu bauen. Der BUND Leipzig hatte den Kohleausstieg aus der Fernwärme im Rahmen der Kampagne "Leipzig steigt aus" gefordert und befürwortet ihn ausdrücklich.

Anti-Kohle-Kundgebung vor den Stadtwerken (Tom Panwitt)

Aber: durch die Hintertür sollen Verhandlungen für eventuelle Weiterversorgung aus Lippendorf geführt werden. Für den Fall, dass die Ersatzanlagen nicht rechtzeitig fertig werden, soll unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit schon jetzt mit der LEAG für die Fernwärmelieferung ab 2023 verhandelt werden. "Damit steigt Leipzig nur scheinbar aus der Kohleversorgung aus und das ist inakzeptabel" so Martin Hilbrecht, Vorsitzender des BUND Leipzig.

Die Rentabilität des Lippendorfer Kohlekraftwerkes ist schon heute fraglich, wodurch eine Versorgungssicherheit nicht mehr gegeben ist. Denn der Block, der keine Wärme für Leipzig liefert, wurde bereits diesen Sommer für mehrere Monate vom Netz genommen. Zusätzlich werden kommende Entwicklungen wie ein Klimaschutzgesetz oder eine CO2-Steuer Kohlekraftwerke in Zukunft noch unwirtschaftlicher machen.

"Für einen schnellstmöglichen Kohleausstieg muss das Kraftwerk Lippendorf die Systemrelevanz verlieren damit es vom Netz gehen muss, wenn erneuerbare Energien genug Strom in das Netz speisen. Dies wird erreicht, wenn das Kraftwerk schon jetzt keine kohlebasierte Fernwärme mehr an die Leipziger Stadtwerke liefert. Doch ein neuer Fernwärmeliefervertrag über 2023 sichert dem Kraftwerk Lippendorf genau diese Systemrelevanz", so Martin Hilbrecht weiter.

Laut eigener Aussage können die Stadtwerke bis 2023 Ersatzanlagen bauen und zudem mobile autarke Einheiten als Zwischenlösung nutzen. Damit hat Leipzig die Möglichkeit, den Kohleausstieg selbst in die Hand zu nehmen und die von der Abbaggerung bedrohten Dörfer zu retten. Der BUND Leipzig fordert daher ein Verhandlungsmoratorium zwischen Stadtwerken und LEAG bis 2022 zum Thema Kohle-Fernwärmeversorgung. Um dieser Forderung Gewicht zu verleihen startet der Umweltschutzverein eine Unterschriftenaktion. Unter www.bund-leipzig.de/moratorium kann jeder die Kampagne unterstützen und der Forderung für einen Fernwärmeausstieg aus der Kohle eine Stimme geben. Denn erst 2023 ist wirklich absehbar, ob die Ersatzanlagen rechtzeitig fertig sind und Lippendorf dann überhaupt noch am Netz ist.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb